Deutscher_Ritterschaftsbund_logo
Schriftart
banner

<<- zurück zu “Das sind wir”

Anders zu Moeskirch1
Wappen Amelia und Anders zu Schnerkingen

Blasonierung des Wappens des
Anders zu Schnerkingen:

Auf rotem Grunde ein goldenes Mühlenrad

Anders zu Schnerkingen

 

Anders zu Schnerkingen seines Zeichens Musikus und Lebemann. Geboren zu Sigmaringen, Sitz der Herren von Hohenzollern, in Jahre des Herrn 1178 als Sohn eines Magisters. Aufgewachsen in Schnerkingen einem Nachbarort zu Moeskirch, dem Sitz der Herren von Zimmern. In seiner Kindheit schnell dem Musikspiel zugetan, erlernte er mit 8 Jahren das Spiel der Schwarzwurzel (Klarinette) und dem gebogenen Metallhorn (Saxophon). Im Jahre des Herrn 1198 trieb es Anders zu Moeskirch in die weite Welt und er machte sich auf den Weg nach Karlsruhe, Sitz der Markgrafen von Baden, um dort die Kunst des Bauens zu erlernen. Doch in diesem Gebiet waren seine Künste nicht gefragt und so trat er in die Stapfen seines Vaters und wurde zum Magister munus (Berufsschullehrer). Während der Zeit in Karlsruhe entdeckte er die Liebe zur Musik des Mittelalters und erlernte diverse mittelalterliche Instrumente (manche mehr ~ manche weniger). Seit 1206 ist Anders zu Schnerkingen wieder im Lande seiner Geburt und erteilt Schülern Unterricht in der Hohen Kunst der Mathematik und der Kunst des Bauens. Seiner Leidenschaft der Musik und dem schönen Leben hat er nicht entsagen können und so ist er auf der Suche nach Weggefährten 1206 auf Georg und Magdalena von Trausnitz gestoßen. Zu dritt auf der Suche nach weiteren Gefährten trafen sie 1208 auf das Rittervolk zu Truchtolfingen. Hier durfte Anders zu Schnerkingen in die Dienste der Herren Vulfric zu Truchtolfingen und Nikolaus von Klingenstein treten, um Ihnen das Leben im Lager durch Musik und Spiel zu versüßen. 1208 lernte Anders über die schöne Kunst der Musik Amelia zu Westenberg kennen und lieben. Seit 1209 sind sie gemeinsam beim Rittervolk derer zu Truchtolfingen anzutreffen. Im Jahre des Herrn 1213 erwarb Anders zu Schnerkingen eine Wohnstatt im Dorfe seiner Jugend und zog dort mit seiner Amelia nach einjährigen Umbauarbeiten ein. In den folgenden Jahren zogen die Beiden mit dem Rittervolk durch Dick und Dünn und besuchten so diverse Märkte. Anno 1215 am 11. Tage des Brachmonds machte Anders zu Schnerkingen seiner Amelia im Beisein des (fast) vollständigen Rittervolkes auf dem Markte zu Rutelingin einen Heiratsantrag. Von nun an wurden die Vorbereitungen für die Eheschließung und das darauffolgende Festmahl gemacht. Am 21. Tage des Wonnemonds anno 1216 fand im Rittersaale des Rathauses zu Moeskirch die Eheschließung mit Amelia zu Westenberg statt. Im Anschluss an die Eheschließung fand im Heuhotel Brigelhof zu Langenhardt ein rauschendes Bankett statt. Nun ziehen die Beiden als Mann und Frau zusammen mit dem Rittervolk durch die Lande und sind auf diversen Märkten anzutreffen. Sie seien von nun an bekannt als Amelia und Anders zu Schnerkingen

Ad multos annos!     Tempora si fuerint nubila, solus eris.

Anders zu Moeskirch gr