Deutscher_Ritterschaftsbund_logo
Schriftart
banner

<-- zurück zur Startseite

<-- zurück zu Erungenschaften

Und hier nun die Bauabschnitte zum Rittersaal der

“IG Rittervolk Trochtelfingen”

also wie alles entstanden ist. Ich hoffe das Euch unser Saal so gut gefällt wie uns

(Verlinkung mit den Bildern am Ende des Textes)

Zur Vorgeschichte : Bei Vetter Georg von Schwaney zu Gast in Delbrück dürften wir den Ritersaal von Junker Winfried begutachten. Das inspirierte mich dazu ein solches Projekt auch für unsere Ritter zu verwirklichen. Also beschloss ich bei der Mutter meiner Frau nachzufragen ob es denn wohl möglich sei ein Plätzchen im Mühlgässle zu bekommen. Das sah nicht schlecht aus - und nach Rücksprache mit Schwager Ewald war alles klar. In der Scheune gab es einen Platz an dem schon des längeren nur Heu und Stroh lagerte, also ungenutzt war. Diesen konnte ich für unser Volk sichern und die Arbeiten begannen. Wie der Platz aussah könnt Ihr an den Bildern sehen. Zuerst entfernten wir Stroh und Heu. Hierbei war mir Schwager Ewald sehr hilfreich. Danach hatte mein Maurer Schorsch glücklicherweise Schlechtwetter und so hatte ich eine Fachkraft zur Ferfügung die mir die Wände akurat mauerte. Wir haben dann auch gleich noch beratschlagt wie die Balken eingezogen werden können. Am nächsten Tag hatte es noch keine Wetterbesserung gegeben so das Schorsch und ich nochmals ranklotzen konnten. Wir haben die Balken Decke gelegt und unrat entsorgt. Danach wurde die Heizung vorinstalliert und ein Teil gedämmt. Mit dem Holzboden haben wir dann auch noch angefangen. Es war auch wieder Zeit neues Material von der Halle hinterm Haus zu holen und an dem Boden weiterzubauen. Langsam kamen wir so richtig in Schwung. Wie sich herraustellte war das Treppenloch zu klein und so mußte die Stellwand herausgenommen, und das Loch vergrößert werden. Hierbei war eine Transmissionswelle im weg die Ewald und ich kürzen mußten. Am morgen kam Jürgen und brachte neues Material mit. Wir machten uns sogleich daran und verlegten das Elektromaterial. Danach errichteten wir die Trennwand zur Treppe neu und sägten Abdeckbretter für die Balken. Als nächstes kam Gunther und half mir bei den Bauarbeiten. Wir stellten den Holzfußboden fertig, was sich als nicht ganz so einfach darstellte. Im Gegensatz zum ersten Teil lagen hier die Bretter nicht eben auf sondern mußten einzeln unterbaut werden ( z.T. bis 5cm Unterschied) Dies benötigte einige Zeit. Am nächsten morgen habe ich dann begonnen den Treppenaufgang zu zuschaalen. Mittags haben dann Günter und ich die Schaalung fertig gemacht und die Blendbretter für die Balken zugesägt. Wir haben die vorletzte Stellwand gebaut und dann Ferierabend gemacht.

So jetzt habe ich etwas den Überblick verloren und schlecht dokumentiert - leider. Das kommt davon wenn man viel Schafft und nicht darauf achtet. Deshalb fällt die Beschreibung des zweiten Bauabschnittes etwas knapper aus. Das letzte Bild in Abschnitt 1 zeigt Gunther v.H. wie er grade mit mir die Leichtbauwand einzieht.Seit diesen Tagen ist einiges gemacht worden. Die Stellwände habe ich komplett fertig gedämmt und mit Rigips zugeschaalt, die Elektrik komplett fertig gestellt ( incl. Schaltschrank) In der Scheune selber habe ich zwei zusätzliche Neonröhren angebracht damit wir besseres Licht zum Bogenschießen haben. Die Treppe habe ich abgeschliffen und zusammen mit den Balken im Saal eingelassen. Fußbodenleisten wurden montiert. Mein Vater und ich haben die Naturwand bis zur Treppe verputzt ich habe dann noch zwei Rigipswände verputzt. Daniel hat mir dann bei den restlichen Wänden geholfen und den Treppenabgang fertig gemacht. Auch unter der Treppe wurde schon ein Teil verputzt. Zwischenzeitlich habe ich mich unter der Anleitung von Konni im Kunstglaserhandwerk versucht. Für den ersten Versuch ist es glaube ich ganz gut geworden ( s. Bild). Ein altes Schloss für die Tür habe ich komplett umgebaut damit es zum Rittersaal passt. Apropos Tür - die haben Klaus und ich am Samstag ( 28.02.2009 ) fast komplett fertig bekommen. Klaus hatte schon einiges vorgearbeitet. Das Ding kommt extra stark raus ! Man kann also sagen der Saal ist schon ziemlich weit. Ein paar Kleinigkeiten und wir sind bereit für das erste Gelage ! 

Am 04.04.2009 war es dann soweit - wir haben Einweihungsfeier gehabt. Allerdings kam mir die Idee den Gewölbekeller zum Weinkeller umzubauen. Daher habe ich dieses Projekt zusätzlich begonnen ....

Sehet hier die Bilder vom Saalbau -->

Fertig mit Einrichtung -->